Outing und Erfahrungen - Interview mit anonym (20)

Anmerkung: Der Interviewte möchte anonym bleiben, was wir selbstverständlich respektieren.

Skystar: "Guten Abend. Hab bitte Gnade mit mir, mein letztes Interview ist inzwischen vier Jahre her und ich bin vermutlich etwas eingerostet, aber ich geb mein Bestes, dass alles gut und flüssig abläuft!
Die erste Frage ist auch ganz einfach: Wie alt bist du und wie hast du zu Boypoint gefunden?"

Anonym: "Aktuell bin ich 24 Jahre alt. Zu Boypoint habe ich durch die 'Schwulen Geschichten' gefunden."

Skystar: "Ist auch meine Lieblingsrubrik. Schon Geschichten gelesen, die du besonders gerne magst?"

Anonym: "Ja, da gibt es einige. Zu meinen Lieblingsgeschichten zählen folgende: Die Zugfahrt meines Lebens, Italien-Sommer, Sonne und zwei Jungs, Bauchgefühle und Herzkasper. Herzkasper hat mich am meisten berührt, da ich das Ende ziemlich traurig fand und meine größte Angst schon immer war, verletzt oder verlassen zu werden."

Skystar: "Die letzten beiden von dir genannten Geschichten kenne und liebe ich auch sehr. Kann ich jedem nur wärmstens empfehlen ... und "Die Zugfahrt meines Lebens" ebenso ... hust :D
Welche sexuelle Orientierung hast du und bist du bereits geoutet?"

Anonym: "Ich bin asexuell und biromantisch. Angefangen hat es mit ca. 12 Jahren. Damals habe ich bemerkt, dass ich anders bin, jedoch wusste ich damals noch nicht, weshalb ich mich anders gefühlt habe. So richtig bemerkt habe ich es erst mit 14, als ich das erste Mal körperlichen Kontakt mit meinem besten Freund hatte. Wir beide haben unsere ersten Erfahrungen gesammelt. Mit der Zeit habe ich gemerkt, dass ich zwar auch auf Jungs stehe, aber Mädchen genauso interessant für mich sind. Ich bin bereits bei allen Freunden und meiner Familie geoutet."

Skystar: "Und dein bester Freund ist noch immer dein bester Freund oder hat sich da jemals mehr zwischen euch entwickelt?"

Anonym: "Leider hat sich zwischen uns nicht mehr entwickelt. Er war leider Hetero und wollte mit mir Erfahrungen sammeln. Wie andere Jugendliche eben auch. Leider haben wir bereits seit längerer Zeit keinen Kontakt mehr. Auch heute ist es noch so, dass ich leichte Sehnsucht habe, wenn ich an ihn denke."

Skystar: "Das tut mir leid. Das ist jetzt wenig tröstlich, aber so wie dir geht es vielen Jungs. Ist immer etwas schmerzvoll, zumindest so lange bis man sein Glück mit jemand anderen findet. Wie hat er denn auf dein Outing reagiert und hast du Sehnsucht nach eurer Freundschaft oder danach mit ihm zusammen zu sein?"

Anonym: "Es ist schon okay, das Leben geht weiter und das Schöne ist, dass die Erinnerungen bleiben und die Zeit unvergessen bleibt. Er hat gelassen auf das Outing reagiert. Er hat mir nur deutlich gemacht, dass zwischen uns nie etwas laufen wird und er eine gewisse Ahnung hatte. Rein freundschaftlich sehne ich mich nach ihm. Ich fühlte mich bei ihm sehr geborgen und er hat mich immer beschützt. Er war immer für mich da und ich konnte mit ihm über alles reden. Ich vermisse seine Art und Weise."

Skystar: "Schade, dass der Kontakt dann bisschen abgebrochen ist. Man kann ja trotzdem versuchen miteinander befreundet zu bleiben."

Anonym: "Leider ist der Kontakt komplett abgebrochen und wir haben seit Jahren nicht mehr voneinander gehört. Da muss ich dir recht geben, aber vielleicht war es im Nachhinein besser so."

Skystar: "Nun wird es aber etwas familiärer: Wie hat deine Familie auf dein Outing reagiert?"

Anonym: "Meine Familie hat recht gelassen reagiert. Ich hatte und habe das große Glück, dass meine Familie aufgeklärt ist und damit kein Problem hat. Sie hoffen natürlich trotzdem, dass es am Ende eine Freundin wird und Enkel bekommen."

Skystar: "Hoffen dürfen sie ja. Hattest du denn schon mal einen Freund oder eine Freundin?"

Anonym: "Bisher leider nicht. Ich gebe die Hoffnung trotzdem nicht auf. Das schöne ist, dass meine Freunde und meine beste Freundin mich auch öfters mal in den Arm nehmen oder mit mir kuscheln, weshalb es für mich nicht schlimm ist. Meine Oma sagte schon: Jeder Topf findet den passenden Deckel. Es kommt wahrscheinlich genau dann, wenn ich am wenigsten damit rechne. Im Moment gibt es da einen Jungen, den ich ganz interessant finde. Leider weiß ich nicht, wie er zu dem Thema steht."

Skystar: "Und solange du keinen Deckel hast, benutzt du eben Alufolie. Tust du dich allgemein schwer, andere Jungs (oder auch Mädchen) anzusprechen? Bist du was flirten angeht eher schüchtern?"

Anonym: "Leider liegt da genau mein Problem. Ich bin ziemlich schüchtern, was flirten angeht und mir fällt es allgemein schwer Jungs oder Mädchen anzusprechen. Meine beste Freundin und Freunde beschreiben mich auch als sehr lieb, zart besaitet und schüchtern. Ich bekomme oft zu hören, dass ich ein herzensguter Mensch bin. Ich traue mich wahrscheinlich nicht, weil die Angst zu groß ist, einen Korb zu bekommen, ausgenutzt oder verletzt zu werden."

Skystar: "Ausgenutzt und verletzt möchte niemand werden. Einen Korb zu bekommen, gehört, denke ich, einfach zum Leben dazu, aber ich kann dich da schon verstehen und finde so wie dich deine Freunde beschreiben, so verkehrt bist du nicht.
Nochmal kurz zurück zu deinem Outing: Wie alt warst du, als du dich geoutet hast und gab es einen bestimmten Beweggrund?"

Anonym: "Ich habe mich als erstes bei meiner besten Freundin mit 15 geoutet. Ich musste mit jemanden darüber reden, da der Druck zu groß war, es nur für mich zu behalten. Wir kennen uns bereits seit der 5. Klasse und bei ihr wusste ich, dass sie damit kein Problem haben wird. Sie hat positiv reagiert und findet es cool, dass sie mit mir über Jungs reden kann. Das Klischee eben. Nach und nach habe ich mich bei Freunden geoutet. Sie haben alle positiv reagiert und manche meinten aus Spaß zu mir, dass sie doch jetzt aufpassen müssen. Meiner Familie habe ich es erst vor kurzem erzählt."

Skystar: "Das Klischee bewahrheitet sich immer wieder. Schön zu hören, dass dein Outing so rundum positiv aufgenommen wurde. Bist du auch mal auf Ablehnung und Homophobie gestoßen?"

Anonym: "Danke, ich bin auch ziemlich froh darüber, dass es alle positiv aufgenommen haben. Bisher zum Glück noch nicht direkt. Von Freunden weiß ich aber, dass es ihnen teilweise ganz anders ergangen ist und ich finde es ziemlich traurig, dass sie schlimme Dinge durchmachen mussten."

Skystar: "Wie weit bist du in die LGBTQIA*-Welt integriert? Warst du schon mal auf einem CSD oder in einer Schwulendisco?"

Anonym: "Ich war bereits einmal auf dem CSD, aber habe gemerkt, dass es nichts für mich ist. Ich mag Partys und laute Musik nicht so. Ich fühle mich auch nicht wohl, wenn zu viele Menschen um mich herum sind. In einer Schwulendisco war ich bisher auch noch nicht. Ich war früher mal bei DBNA angemeldet, jedoch hat sich da nicht wirklich etwas ergeben. Das Problem dort war auch, dass mich viele mit über 20 angeschrieben haben, obwohl in meinem Profil stand, dass ich 15 bin. Vom Seitenaufbau und der Community her gefällt mir Boypoint am besten. Hier sind alle lieb, nett und sehr hilfsbereit."

Skystar: "Danke, das hören die Administratoren und Moderatoren von Boypoint sicherlich gerne! Im Internet muss man sowieso immer etwas aufpassen, weil leider viele Fakeaccounts unterwegs sind. Wie stellst du dir denn in etwa deinen zukünftigen Partner vor? Muss er z.B. so wie du geoutet sein?"

Anonym: "Ja, da hast du recht, man muss im Internet gut aufpassen. Ich habe da nicht die großen Ansprüche an meinen Partner. Ich achte natürlich auf das Aussehen, denn alles andere wäre gelogen. Jedoch ist es mir nicht so wirklich wichtig, ob er gut ausschaut oder nicht. Besonders mag ich es, wenn mein Partner sich durch etwas Besonderes auszeichnet. Im Urlaub habe ich einen Jungen gesehen, der verbannte Haut im Gesicht hatte, süß und lieb schaute. Ich fand das hat ihn zu etwas besonderen gemacht, was mir besonders gefiel. Er muss lieb und süß ausschauen. Zart besaitet sein, nach Möglichkeit schüchtern und lieb sein. Es muss einfach passen. Mir ist der Charakter wichtiger und es gibt nicht das Aussehen, was ich toll finde. Er muss nicht zwingend geoutet sein. Natürlich wäre es schöner, wenn er es wäre, ist aber kein muss. Beruflich muss er auch nicht erfolgreich sein. Ich leide seit ich 19 bin an schweren Depressionen und ich weiß wie schwierig es ist, einen Partner zu finden. Ich möchte einfach jemanden, der mich so nimmt, wie ich bin, mich beschützt und gerne Kuscheln mag. Alles andere ist mir relativ egal. Mir reicht ein süßer Junge, eine kleine Wohnung etwas Geld um zu Reisen oder etwas zu unternehmen. Mehr brauche ich nicht um glücklich zu sein."

Skystar: "Dann kommt für dich eine Fernbeziehung vermutlich nie in Frage, oder?"

Anonym: "Es kommt darauf an, wie oft man sich sieht und wie weit derjenige wohnt. Vermutlich eher nein. Ich habe vor kurzem eine langjährige Freundschaft beendet, die in einem anderen Bundesland lag. Es tat natürlich sehr weh, aber ich habe gemerkt, dass es mir nicht guttat."

Skystar: "Jetzt hast du gerade eben gesagt, dass du seit du 19 bist an schweren Depressionen leidest. Magst du darüber reden? Wie kam es dazu? Wie gehst du damit um? Wie gehen deine Familie und dein Freundeskreis damit um?"

Anonym: "Ja, ich rede gerne darüber, denn es ist wichtig anderen Mut zu machen und darüber aufzuklären. Nach meiner Schulzeit hab ich keinen Anschluss ins Berufsleben gefunden und war längere Zeit im Krankenhaus. Wie es genau dazu kam, kann ich nicht mehr sagen. Ich litt in der Schule unter Mobbing und mir ging es schon viel früher über längere Zeit nicht gut. Ich selber versuche so gut es geht damit umzugehen. Es gibt viele Tage, wo ich nur im Bett liege und mich zu nichts aufraffen kann. Wo es mir nicht gut geht und ich weinend im Bett sitze. Es gibt zum Glück auch gute Tage, wo es mir etwas besser geht. Allgemein hilft mir der Sport viel und die Unterstützung meiner Freunde und meiner Familie. Sie gehen damit recht gelassen um und versuchen mir zu helfen, wo es nur geht. Sie haben Verständnis dafür, wenn ich Verabredungen absage oder ähnliches, wenn es mir nicht gut geht. Meine beste Freundin und meine Freunde nehmen mich deswegen auch öfters in den Arm oder kuscheln mit mir, da sie wissen, wie wichtig Körperkontakt und Geborgenheit für mich ist. Es hilft mir zum Glück ungemein, damit umzugehen. Deswegen ist es mir auch so wichtig, dass mein zukünftiger Partner damit umgehen kann und da ich weiß, wie schnell man damit allein gelassen wird und wie schwierig es ist, Leute kennenzulernen, die damit umgehen, habe ich nicht so hohe Ansprüche an Freundschaften und eine Beziehung."

Skystar: "Ich finde das sehr liebenswert, was du da erzählst. Sicherlich nichts worauf man neidisch sein muss, aber wie deine beste Freundin, deine Freunde und auch deine Familie dich behandeln, ist sicherlich nicht zu verachten. Ich hoffe da inständig, dass es dir mit der Zeit immer besser geht. Du hast zumindest schon einmal die richtigen Menschen um dich herum.
Wie stehst du eigentlich zu dem Thema Kirche und Homosexualität?"

Anonym: "Ich bin froh, dass die Kirche immer offener und toleranter wird. Die Kirche bei uns in der Nähe hat am Eingang des Parkplatzes eine große LGBT-Fahne hängen, wo "Love is Love" draufsteht. Ich finde es auch sehr schön, dass es inzwischen die Ehe für alle gibt. Mein Traum ist es später zu heiraten. Mit einer weißen Kutsche, Pferden und allem Drum und Dran."

Skystar: "Da kommt der Romantiker in dir durch ... kenne ich nur allzu gut. Willst du später auch mal Kinder haben?"

Anonym: "Romantik ist auch etwas sehr Schönes! Ja liebend gerne, wenn es meine Gesundheit zulässt. Es ist wichtig für die Kinder, dass man ihnen viel Liebe gibt und sich gut um sie kümmert. Solang es mir nicht gut genug geht, ist es besser, wenn ich keine habe. Ich würde auf jeden Fall welche aus einem Heim adoptieren, wenn es geht, denn ich denke viele Kinder im Heim wären froh, wenn sie in einer heilen Familie aufwachsen würden und jemand sich gut um sie kümmert."

Skystar: "Ich pflichte dir in allen Punkten bei und möchte anmerken, dass du wirklich herzensgut bist. Wünsch dir für die Zukunft auch alles Gute und eine letzte Frage: Was möchtest du anderen jungen Leuten bei ihrem Outing auf dem Weg geben?"

Anonym: "Bleibt ihr selbst und steht zu euch. Jeder Mensch auf der Erde ist einmalig und hat seine Aufgaben. Gott wird sich schon etwas dabei gedacht haben, euch auf die Erde zu schicken. Lasst euch nicht entmutigen und bleibt euch treu. Jeder hat so seine Macken und jeder hat die Chance sich zu ändern. Viele haben es leider bei ihrem Outing schwer, da es viele mit wenig Akzeptanz gibt und teilweise immer noch welche von ihren Eltern rausgeschmissen werden. Lasst euch nicht unterkriegen und versucht positiv zu bleiben. Jedes Gewitter zieht mal vorüber. Vertraut euch bei eurem Outing als erstes Personen an, die ihr lange kennt und wo ihr wisst, dass sie positiv reagieren werden. Hört auf euer Herz und tut, was ihr für richtig haltet. Es ist völlig okay, wenn ihr an Depressionen leidet, wenn ihr nicht hübsch seid, ihr nicht das entsprecht, was andere von euch erwarten, denn das macht die Welt doch so schön bunt und einzigartig. Genau aus dem Grund solltet ihr lernen euch selber zu lieben."

Skystar: "Schöne und wahre Worte zum Schluss. Ich danke dir von Herzen für das Interview. Hat echt Spaß gemacht und war sehr interessant. Ich hoffe, du findest irgendwann einen süßen Freund!"

Anonym: "Ich danke dir auch von Herzen für das Interview. Mir hat es auch echt Spaß gemacht. Ich hoffe, dass ich so anderen Menschen helfen und ihnen Mut machen konnte. Danke dir. Ich wünsche dir mein lieber Skystar und allen anderen in der Boypoint-Community alles erdenklich Gute für die Zukunft und bleibt so wie ihr seid."

Interview von Skystar 30.08.2021

Du hast Feedback oder möchtest selbst ein Interview geben?

Hier ist der passende Forumthread dazu: "Das Interview" auf der Homepage

Info: Dieses Interview ist rein freiwillig und es wird keiner gezwungen daran teilzunehmen. Du musst weder alle Fragen beantworten, noch unangenehme Details preisgeben. Hier geht es nicht darum, dich bloß zu stellen, sondern anderen zu helfen mehr über das Thema „Coming Out“ in Erfahrung zu bringen.

Forumthread
(c) 2015 – 2021 Boypoint.de IMPRESSUM